Willkommen im Hamburger Tierspital
in Hamburg-Eppendorf (Generalsviertel)

Unsere Patienten sind Kleintiere wie Hunde, Katz und Maus, Kaninchen,
Meerschweinchen, Chinchillas, Hamster, Ratten, Vögel und Reptilien.

 

Hamburger Tierspital

Dr. Dr. med. vet. Wolf-Rainer Seeburg

Bismarckstraße 111
20253 Hamburg

 

Öffnungszeiten:

Mo. – Fr.:  10 – 12 Uhr und 16 – 19 Uhr
Notsprechstunden:  
Sa., So. & Feiertag:    10 – 12 Uhr

 

Telefon:

Ambulanz:   +49 (0) 40 420 88 88 und  +49 (0) 40 420 88 44
Fax: +49 (0) 40 429 38 72 9

 

Influenza / Grippe - auch unsere Haustiere können daran erkranken

Influvir 2

Die Influenza, im Volksmund auch Grippe genannt, ist eine Infektionskrankheit, die durch Viren verursacht wird. Influenzaviren kommen vor allem bei Menschen vor. Bei den Haustieren Pferd, Schwein und Vogel (Geflügelpest) können diese als wirtsspezifische Erreger nachgewiesen werden. Der beim Hund vorkommende Zwingerhusten wird unter anderem durch ein Parainfluenzavirus verursacht, das nur eine gewisse Ähnlichkeit mit den Influenzaviren aufweist. Durch Rekombination oder Mutationen zwischen dem Virus   des Menschen mit Schweine - oder Geflügelviren können besonders aggressive, für den Menschen gefährliche, Stämme (Serotypen) entstehen. Die Grippe des Menschen hat im letzten Jahrhundert mit drei großen Pandemien und mehreren kleineren, immer wiederkehrenden Epidemien kräftig zugeschlagen. So hat die Spanische Grippe im Jahre 1918/19 weltweit etwa 30.000.000 Menschenleben gefordert. Die Asiatische Grippe 1957/58 hatte ihren Ursprung in China. Sie forderte weltweit etwa 1.000.000 Menschenleben, davon 30.000 in Deutschland. Die Hongkong-Grippe im Jahre 1968, die bis 1970 aktiv war, forderte 700.000 Menschenleben, davon 30.000 in Deutschland. Wie die Asiatische Grippe, entstand das Virus der Hongkong-Grippe durch die Rekombination eines Influenzavirus des Menschen mit einem Vogelgrippevirus.

Weiterlesen ...

 

Das Team des Kleintierspital Dr. Seeburg


... und hier finden Sie uns, an 365 Tagen im Jahr. Für den Notdienst
bei lebensbedrohlichen Notfällen melden Sie sich bitte erst telefonisch an!

Wir bitten um telefonische Anmeldung und gegebenenfalls um Nachricht, wenn Sie nicht kommen sollten!